Biorhythmusharmonie


Wie der Name schon sagt, ist es eine biologische Angelegenheit, nichts esotherisches wie z.B. Astrologie. Es ist keine Frage des Charakters und es hat einen starken Zeitbezug. Wenn Du keine Ahnung vom Biorhythmus im allgemeinen hast, kannst Du ja mal hier vorbeischauen: http://www.zhkplus.de/berichte/T27.shtml Das ist zwar nicht gut, aber wenigstens sehr kurz geschrieben ;-) 

In vielen Publikationen wird anstelle von männlich/weiblich von physisch/emotional gesprochen. Das klingt zwar wissenschaftlicher, ist aber inhaltlich falsch.

Mir geht es um die sogenannte Rhythmenharmonie, auf der Basis der Biorhythmen zweier Personen. Hier kommt es darauf an, was man miteinander vor hat, welche Art von Beziehung man anstrebt, z.B. sportlicher, beruflicher oder eher intimer Natur. ein Rhythmenharmonie von 50% ist durchschnittlich, was darunter liegt weniger günstig, was darüber liegt überdurchschnittlich gut.


1. Zahl: blau, genannt "männlich", 23er Periode -Kraft, Initiative, Verlangen

2. Zahl: genannt "weiblich", 28er Periode - Ausdauer, Gefühl, Erotik

3. Zahl: genannt "geistig", 33er Periode - Konzentration, Klarheit

Gemeinsame Arbeit / Sport / Sex

Zusammen leben (wohnen), Intimität

Voneinander lernen


Was ehe(ähnliche) Partnerschaften angeht, so ist die "weibliche" Zahl ausschlaggebend. Es geht hauptsächlich darum das periodisch wechselnde Bedürfnis nach Nähe in einer möglichst ähnlichen Phasenlage wie der Partner zu erleben. 

Es wäre fatal für eine Beziehung, wenn dieser Rhythmus gegenphasig verlaufen würde; der eine die Nähe also immer dann sucht, wenn der andere den Rückzug sucht und umgekehrt.

In der Elternfunktion hingegen ist eine wesentlich phasenverschobene "geistige" Kurve von Vorteil, weil man sich dann in der "Konzentration" auf Kinder und das Lehren abwechseln und ergänzen kann.

Eine 100%, 0%, 100% Konstellation würde z.B. Tennispieler im Team phasenweise unschlagbar machen

Ähnliches gillt für die "männliche" Kurve, die IMHO idealerweise bei 50% liegen sollte.

und für Ehepaare eine eher körperlich-sexuelle Beziehung mit vergleichsweise wenig Gefühl bedeuten.

Rhythmenharmonieberechnungen können von Bedeutung sein, wenn bestimmten einzelnen, gemeinsamen Aktionen besondere Bedeutung beigemessen wird, oder wenn es um eine langfristige Beziehung geht, in der sich dann die - für sich genommen weniger wichtigen Vorgänge - durch die Länge der Beziehung häufen werden.

Bei bestehenden Beziehungen, in denen man nicht die Wahl hat, ob die Beziehung bestehen soll oder nicht, z.B. weil diese Wahl schon verbindlich getroffen wurde, oder wenn es sich um die eigenen Kinder handelt, kann die Kenntnis und Berücksichtigung auch ungünstiger Phasen-Verhältnisse eine Menge Reibung vermeiden helfen.



Abschließend ein konkretes Beispiel: Die aktuellen Biorhythmen von meinem Sohn Tárak und mir in einer Chart.
2 Biorhythmen
Du kannst hier deutlich sehen,
wie die blauen Kurven kaum übereinstimmen (7/23),
die roten halbwegs (7 Tage von 28)
und die grünen nahe (4/33) beieinander laufen.
Phasenverkehrt - also eine Rhythmenharmonie von 0% wäre im Falle der roten/weiblichen Kurve, die eine Phasenlänge von 28 Tagen hat, die Hälfte, also 14 Tage. Ein Phasenversatz von 21 Tagen wäre eine Bessere Harmonie (50%), weil es gleichbedeutend mit einem Versatz von -7 Tagen wäre.
Das verweist auf einen Umstand, der aus der rein prozentualen Angabe nicht ersichtlich ist, nämlich welcher Rhytmus immer zuerst nach oben oder nach unten kreuzt.